Wer ist les cigales

Das Designer-Duo les cigales, Harald Hofer und Michaela Schenk beschäftigt sich mit industriell gefertigten Alltags­produkten, wie Trinkhalme, Haarwickler, Kleiderbügel und anderen diversen Gebrauchs­gegenständen und führt diese einer neuen Verwendung und Ästhetik zu.

Beide beschäftigen sich seit Jahren auf verschiedenen Ebenen mit dem Thema Design – Form, Funktion und Farbe. Michaela arbeitet als freischaffende Künstlerin und bringt Themen aus ihrer Malerei, ihrer Objectkunst ein. Harald ist im Möbeldesign tätig. Miteinander verbindet sie die Fähigkeit, ihren Leuchten und Wandinstallationen, Charme und Ästhetik zu verleihen.

Die Designer

  • Harald Hofer
    (*1970), kunsthandwerkliche Ausbildung, Tischlerei u Raumgestaltung, Möbeldesign HTL, Innsbruck, Mitarbeit Firma Fucco, Auslandsaufenthalt Hamburg, Mitbegründer `Projekt 6020`, Möbelentwürfe MG Interior, `das Möbel` Wien, Mailänder Möbelmesse `Satellite`, Gründung von les cigales mit Michaela Schenk, diverse Designausstellungen in Wien, Mailand, Hamburg, Innsbruck.
  • Michaela Schenk
    (* 1976), kunsthandwerkliche Ausbildung, Angewandte Malerei, HTL Innsbruck, Mitglied KünstlerInnengruppe `Haspingerstrasse`, KünstlerInnenplatform `saegewerk`, Diplom Kunstgeschicht/Geschichte, Universität Innsbruck, Gründung von les cigales mit Harald Hofer, diverse Austellungen und Kunstprojekte im In- u Ausland.

Wie wir arbeiten

1

Alltagsprodukte in neuer Form und Funktion
Unsere Produkte entstehen aus industriell gefertigten Alltagsprodukten. Die daraus neu entstehenden Produkte reichen von Leuchtkörpern, Lampenschirmen, Wandreliefs bis zu Lichtwandinstallationen.

2

Spezielle Produkte brauchen spezielle Verfahren
Anhand eines eigens konzipierten Herstellungsverfahren, werden die Trinkhalme miteinander verschweißt und erhalten dadurch ihre neue Form. Durch die verschiedenfarbigen Trinkhalme lassen sich feinste Farbabstufungen, sowie grafische und künstlerische Abbildungen kreieren.

3

Für den zweiten Blick
Les cigales stellt unbewußt eine Verbindung zur Ready-made-Kunst her. Wenn Readymade ein Trivialobjekt ist, welches zur Kunst wird, indem es in ein Museum gestellt wird, könnte man sagen, les cigales produziert Dinge, die zu Design werden, indem sie in den Raum gehängt oder gestellt werden.  Die Objekte wollen als formschön und funktional erkannt werden und auf den zweiten Blick überraschen.